Freitag, 11. August 2017

Rezension zu ein Kuss aus Sternenstaub



Allgemeines:
Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autorin: Jessica Khoury
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 448
Preis: 9,99€







Inhaltsangabe:
SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.


Meine Meinung:
Das Cover von „Ein Kuss aus Sternenstaub“ gefällt mir von der farblichen Gestaltung sehr gut und versprüht Lust auf eine mystische Geschichte und eine Welt wie aus tausendundeine Nacht. Nur die Schrift spricht mich nicht so sehr an. Positiv aufgefallen ist mir, dass sich an einigen Stellen des Buches kleine Sterndetails befinden.

Zu Beginn ist mir der Einstieg in das Buch schwer gefallen. Je mehr ich von der Geschichte gelesen habe, desto mehr bin ich in die orientalische Welt eingetaucht und nach der Hälfte hat mir das Buch schon deutlich besser gefallen. Die Geschichte ist an Aladdin und die Wunderlampe angelehnt. Die Umsetzung der Adaption hat mir gefallen, weil die Geschichte ihren eigenen Charme hatte und nicht zu viele Elemente aus der Originalgeschichte übernommen wurden. Auf den letzten 150 Seiten wurde das Buch noch richtig spannend und ich konnte nicht anders, als mit Zahra, Aladdin und den anderen Charakteren mitzufiebern. Gefallen hat mir, dass es in dem Buch um eine Dschinny ging, ich hatte vorher nämlich nur von Dschinns gehört. Zwischendurch habe ich auch etwas mehr über Eigenschaften von Dschinns und allgemeines über die Kreaturen gelernt.

Ich mochte Zahra, weil sie einen starken Charakter hat und genau weiß, was sie will. Am Anfang, nachdem sie von Aladdin aus der Lampe ``geholt`` wurde, wirkte sie noch etwas unsicherer. Dies hat sich aber nach einer Weile geändert und ich konnte ihre Unsicherheit nachvollziehen. Schließlich hat sie vor her einigen Jahre abgeschieden in der Lampe verbracht.
Mit Aladdin bin ich nicht von Anfang an klargekommen, da es ihm zu Beginn fast nur um seine Rache ging. Etwas später bin dann aber auch mit ihm warm geworden und es gelang ihm eine andere Seite von sich zu zeigen.

Am Anfang hat mir der Schreibstil nicht so gut gefallen, jedoch habe ich mich nach einer Weile an Jessica Khourys Erzählweise gewöhnt und bin in einen Lesefluss gekommen.



Fazit:

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen. Ich habe zwar eine ganze weile gebraucht, um mit der Geschichte warm zu werden, danach wurde sie aber umso besser.

An dieser Stelle vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

LG