Samstag, 29. Juli 2017

Rezension zu "The Hate U Give" von Angie Thomas

Allgemeines:
Titel: The Hate U Give
Autor/In: Angie Thomas
Verlag: cbt
Genre: Jugendbuch
Originaltitel: The Hate U Give
Seitenzahl: 508
Preis: 17,99€ (HC). 13,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-570-16482-2
Erscheinungsjahr: 2017

Inhalt:
Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in Garden Heights, dem schwatzen Viertel, in dem sie aufgewachsten und zuhause ist, und der teuren Privatschule, auf die sie seit Jahren geht und auf der sie zu den einzigen schwatzen Schülern zählt. Sie versucht die beiden Welten so gut wie möglich zu trennen, doch als ihr bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, fällt ihr Leben in sich zusammen. Khalil war unbewaffnet, und doch denken Viele, dass er nur ein Drogendealer und ein Gangmitglied war, dass er es nicht anders verdient hat. Starr ist die Einzige, die wirklich weis, was an diesem Abend geschehen ist. Doch wenn sie darüber aussagt, dann könnte das, was sie sagt, nicht nur Auswirkungen auf ihr Viertel haben, es könnte sie auch in Gefahr bringen...

Meine Meinung:
Ich denke, dass "The Hate U Give" besonders in der heutigen Zeit ein wirklich wichtiges Buch ist. Es führt dem Leser nicht nur vor Augen, dass das, was wir viel zu oft im Fernsehen sehen, Polizisten, die unschuldige Menschen töten und ungestraft davon kommen, Realität ist, sondern auch, was es für die Angehörigen der Toten für Folgen hat. Was es mit einem Menschen, einer ganzen Gesellschaftsschicht machen kann, und wie sehr sich diese Menschen nach Gerechtigkeit und Vergeltung für die verlorene Person sehnen. Und ist das nicht genau das, was richtig ist? Sollte man nicht für das kämpfen, woran man glaubt, und alles tun, was in seiner Macht steht, um genau das zu erreichen? Ich glaube schon und das ist auch genau das, was das Buch auszudrücken versucht. Jeder von uns hat eine Stimme, die gehört werden will, und solange wir sie benutzen, haben wir unseren Auftrag erfüllt.
Genau das muss aus Starr, die Hauptfigur des Roman, im Laufe der Handlung ebenfalls erkennen. Starr ist 16 und obwohl sie zwischen zwei unterschiedlichen Welten gefangen ist und immer wieder versucht, den Spagat zwischen diese so gut wie möglich zu schaffen, ist sie eigentlich so wie jeder andere Teenager. Starr gehört auf jeden Fall zu meinen neuen Top fünf liebsten Buchfiguren. Sie war einfach unglaublich realistisch und ich konnte mich problemlos komplett in sie hineinversetzten. Starr war mir von Anfang an total sympathisch, sie hat mich immer wieder zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken gebracht.
Auch die anderen Figuren, ganz besonders Starrs Vater und ihr Bruder Seven sind mir beim Lesen total ans Herz gewachsen. Sie waren einfach authentisch, haben mich aber trotzdem zum Lachen gebracht und im gleichen Moment berührt.
Angie Thomas Schreibstil ist vielleicht super literarisch Wertvoll, macht aber trotzdem Spaß zu lesen, da er berührend, lustig aber auch erfrischend flott ist.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass ich beim Lesen des Romans viel Neues über die sogenannte "Black Community" in den Staaten und das Leben der Menschen in den "Ghettos", insbesondere über zum Beispiel Gangs, erfahren habe. Ich fand es wirklich interessant, über Starrs Lebens dort zu erfahren, da sie Dinge erlebt, die ich mir nicht mal vorstellen kann.

"Manchmal macht du alles richtig, und es geht trotzdem alles schief. Entscheidend ist, dass du niemals aufhörst, das Richtige zu tun." Quelle: "The Hate U Give", Angie Thomas, cbt Verlag, 2017, Seite 180


Fazit:
"The Hate U Give" von Angie Thomas zählt definitiv zu den besten Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe. Es behandelt viele wichtige Themen, wie Rassismus und Polizeigewalt in den USA, uns kann zudem mit super mit tollen Figuren punkten. Ich möchte es jedem empfehlen, der gerne   gute Jugendbücher an sich oder gesellschaftskritische Romane liest.
Deshalb bekommt "The Hate U Give" von mit klare
5 von 5 Sterne!!!

LG Tosca!!! 😉