Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension zu Hallo Leben, hörst du mich?

Allgemeines:

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Autor: Jack Cheng
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 380 Seiten
Preis: 14.99 €








Inhaltsangabe:

Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher. Quelle

Meine Meinung:

Das Cover von „Hallo Leben, hörst du mich?“ hat mich sofort angesprochen. Die Gestaltung ist einfach wunderschön und besonders die Farbe des Himmels sieht toll aus. Bei diesem Buch habe ich mich wirklich gefreut, dass das Originalcover übernommen wurde.

Leider habe ich keinen wirklichen Einstieg in die Geschichte gefunden. Am Anfang passiert nicht viel und Alex berichtet von einigen unwichtigen Ereignissen aus seinem Leben. Eine Angewohnheit von Alex, die mich genervt hat ist, dass er fast jedem Menschen, den er getroffen hat erzählt hat, was ihm in den letzten Wochen passiert ist. Aufgrund dessen gab es oft Wiederholungen.
Leider habe ich erst im letzten Drittel des Buches einen Einstieg in die Geschichte gefunden. Das lag vermutlich daran, dass an dieser Stelle eine Person aufgetaucht ist, die ich unglaublich sympathisch fand.
Gegen Ende hin wurde das Buch sehr traurig und hat ein sehr ernstes Thema behandelt. Diese Stelle hat mir sehr gut gefallen, weil Alex die Thematik durch seine ´´kindliche Unwissenheit`` sehr gut transportieren konnte.

Den Protagonisten Alex habe ich in mein Herz geschlossen, er war einfach liebenswert.
Die anderen Charaktere in dem Buch haben mir größtenteils nicht gefallen, weil sie nicht ihrem Alter entsprechend gehandelt haben. An einigen Stellen wirken sie sehr unreif und bringen die Geschichte nicht voran.

Der Schreibstil war sehr leicht und vermittelt eher den Eindruck, „Hallo Leben, hörst du mich sei ein Kinderbuch und kein Jugendbuch. Dabei wird das Buch vom Verlag für Kinder ab 12 Jahren empfohlen. Das Buch lies sich zwar gut lesen, trotzdem hätte ich mich über einen anspruchsvolleren Schreibstil, der der Geschichte eher gerecht wird gefreut.


Fazit:

Die Geschichtsidee hat mir gut gefallen, allerdings wurde sie nicht gut umgesetzt. Der Autor hätte also einiges mehr aus der Geschichte machen können.

Ich vergebe 2.5 von 5 Sterne.


LG

Jasmin